MUTIGE GEDANKEN
   ECHTES WISSEN

Zur Übersicht

Objectives and Key Results

Objectives and Key Results: Was ist das eigentlich?  

Objectives und Key Results (kurz: OKR) gelten als die derzeit heißeste Flamme, um die Motivation und Leistungsbereitschaft von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu entzünden. Spätestens seit der Veröffentlichung des Videos „How google sets goals: OKR“ umweht diese Methode ein Hauch von Silicon Valley und Agilität in ihrer höchsten Form. Lesen Sie im folgenden Blog-Artikel, worauf es bei OKR ankommt und welche Grundelemente Sie unbedingt beachten müssen.

OKR: Ein kurzer Überblick

OKR hat etwas mit Eigenständigkeit, großartigen Leistungen und Transparenz zu tun, darauf lassen dutzende deutschsprachige Buchtitel im weltweit größten Online-Buchhandel schließen. Es entstand bereits 1971, als Andy Grove ein damals neues, ambitioniertes und volltransparentes Zielsystem im aufstrebenden Unternehmen Intel einführte und zu durchschlagendem Erfolg führte. 1999 wiederum brachte Groves früherer Mitarbeiter John Doerr sein Wissen über OKR in das damals kleine Start-up Google. 2014, also 15 Jahre später, machte Google das Konzept mit dem bereits erwähnten YouTube-Video berühmt.

Wie funktioniert OKR?

OKR basiert auf den Grundlagen der Eigenständigkeit von Teams, gepaart mit einer gemeinsamen Ausrichtung aller Beteiligten im Unternehmen. Um sich ganz im agilen Sinne auf sich ändernde Situationen einstellen zu können, werden Objectives und Key Results in einem Zyklus von 3 bis 4 Monaten definiert. So gehts:

  • Die Führungsebene definiert für die Gesamtorganisation ein oder mehrere Objectives. Diese beschreiben in qualitativen, d.h. nicht messbaren Worten, worauf das Unternehmen sich in den nächsten drei oder vier Monaten konzentrieren wird.
    (Beispiel: „Wir bringen das Edutainment zurück in die Schulungen!“)
  • Daraus lassen sich die Teams und/oder Abteilungen inspirieren und definieren für sich selbst eigene Objectives, worauf sie ihre Energien fokussieren, um das genannte Unternehmensziel zu unterstützen.
    (Beispiel: „Die nächste Version des OKR-Trainings begeistert unsere Teilnehmenden durch ein hohes Maß an Interaktivität und Praxisnähe!“)
  • Die Teams beschreiben Key Results, mit denen sie ihre Objectives messbar machen wollen – immer mit der Perspektive des Kunden im Blick.
    (Beispiel: „Wir möchten 3 Verbesserungsvorschläge von Teilnehmenden umgesetzt und bestätigt bekommen“ und „Mindestens 50 % der geplanten Trainingszeit sollen aus Gruppenaufgaben bestehen.“)
  • Im wöchentlichen und zweiwöchentlichen Rhythmus kommt das Team zusammen. Dabei überlegt es sich, welche Initiativen es starten möchte, um die Erreichung der Objectives voranzutreiben, wie erfolgreich die letzten Initiativen waren und welche Fortschritte das Team geschafft hat.
  • Am Ende des Zyklus wird über die Teams hinweg die Zielerreichung betrachtet und aggregiert – ganz im Sinne einer Review und Retrospektive. Dann geht es wieder von vorn los.

Worauf ist bei OKR zu achten?

Der Nutzen von OKR ist enorm. Richtig eingesetzt und umgesetzt mobilisiert die Methode ungeahnte Kräfte im Unternehmen. Sie werden Veränderungen erreichen, die Sie nicht für möglich gehalten hätten. Diese Kräfte gilt es mit Vorsicht anzuwenden. Bitte bedenken Sie daher folgende Grundregeln:

  • Nutzen Sie die Macht von OKR, um massive Veränderungen im Arbeitsablauf zu erreichen, große Verbesserungen oder beispielsweise neue Markträume zu erobern. OKR sind jedoch nicht für Alltagsarbeiten geeignet – das wäre, als wollten Sie mit einem Ferrari F8 den Wocheneinkauf erledigen.
  • Stellen Sie ausreichend Zeit und Ressourcen sicher, damit die Teams auch wirklich an der Erreichung ihrer Ziele arbeiten können. Sonst fließt viel Herzblut für zu wenig Ergebnis, was enorm demotiviert.
  • Geben Sie auch dieser Methode Zeit, zu wirken und sie zu festigen. Nutzen Sie erfahrene Coaches, die Ihren Teams über Stolperfallen hinweghelfen.

Sie möchten mehr über die Bedeutung eines übergreifenden Leitbilds bei OKR wissen? Dann lauschen Sie doch mal unserer Podcast-Folge 012 unter https://www.serview.de/podcast. Weiteres Wissen rund um OKR sowie unser OKR-Training finden Sie hier: https://www.serview.de/okr-trainings

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich